null

Übersicht zu aktuellen Störungen

null

Aktuelle Störungen der Strom- und Wasserversorgung oder Gas-Tankstellen im Netzgebiet der NGD.

Ihr Strom ist weg? Hier informieren wir Sie über aktuelle Störungen.

Auf unserer Störungskarte können Sie Störungen im Bereich Strom- und Wasserversorgung und Störungen von Gas-Tankstellen finden. Sollte eine Störung vorliegen, zeigt der markierte Bereich auf der Karte nur die ungefähre Position des betroffenen Gebietes und nicht das genaue Ausmaß. Auf unserer Karte werden ausschließlich Störungen im Mittelspannungsnetz angezeigt. Alle Angaben zu den Störungen erfolgen ohne Gewähr.

Entstörungsdienst

Grundsätzlich ist für Störungen im Strom- , Gas- , Wasser- oder Fernwärmenetz der jeweils örtliche Netzbetreiber zuständig. Im Bereich Düsseldorf handelt es sich um die Netzgesellschaft Düsseldorf mbH.

Bitte melden Sie Ihrem Netzbetreiber Störungen nur per Telefon. So können wir sicherstellen, dass auf eine solche Meldung rasch reagiert wird. Sie erreichen uns rund um die Uhr unter folgenden Rufnummern:

Notrufnummern

Folgende Angaben braucht der Entstördienst:

  • Name und Adresse des Anrufenden
  • Art der Störung
  • Ort der Störung (Wo riecht es nach Gas?)
  • Wann wurde die Störung bemerkt?

Funktionsprüfungen an Gasleuchten

Netzgesellschaft Düsseldorf führt Funktionsprüfungen an Gasleuchten im Stadtgebiet durch

Grund ist eine erhöhte Störanfälligkeit der elektrischen Zündung in den letzten Tagen.

Hintergrund: Im Rahmen der so genannten Marktraumumstellung – also der Erdgasumstellung von L-Gas mit einem niedrigen Brennwert (Low calorific gas) auf H-Gas mit einem höheren Brennwert (High calorific gas) – kann die Zündung der Gaslaternen nicht mehr per Druckwelle erfolgen. Die deshalb notwendige Umstellung auf elektrische Zündung hat bisher ohne größere Auffälligkeiten funktioniert – warum es jetzt zu Funktionsfehlern kommt, wird mit Nachdruck untersucht.

Zur Funktionsprüfung gehört auch, dass Leuchten vereinzelt temporär zu Prüfzwecken auf Dauerbetrieb geschaltet werden. Das bedeutet, dass diese Leuchten auch tagsüber an sind. Leider kann es in Einzelfällen auch dazu kommen, dass Laternen mehrere Tage defekt bleiben.

Die Netzgesellschaft bittet für etwaige Unannehmlichkeiten um Entschuldigung.

zu den Pressemitteilungen

Wenn Sie Gasgeruch bemerken

  • Öffnen Sie die Fenster
  • Verlassen Sie das Gebäude
  • Benutzen Sie keinesfalls mehr elektrische Geräte im Haus (auch kein Telefon/Handy)

null

Wissenswertes zum Thema Netzstörung

Netzstörungen kommen immer wieder vor. Für die Stromversorgung muss man in Düsseldorf, rein statistisch betrachtet, damit rechnen, 15 Minuten im Jahr nicht mit elektrischer Energie versorgt zu sein. Damit liegt die Landeshauptstadt im bundesdeutschen Vergleich gar nicht schlecht, im Durchschnitt sind es in Deutschland nämlich 18 Minuten. In Großbritannien muss sich jeder Kunde auf mehr als eine Stunde Stromausfall einstellen und in Italien sogar auf mehr als drei Stunden.

In Düsseldorf rechnet der Entstörungsdienst mit ca. 500 Störungen im Jahr. Der Großteil betrifft sogenannte Niederspannungsstörungen, häufig hervorgerufen durch Baggerarbeiten oder Kurzschlüsse. Bei Niederspannung­störungen ist der Umfang häufig gering, in der Regel sind ungefähr 40 Haushalte von der Störung betroffen. Drei Viertel der Störungen werden innerhalb einer Stunde behoben.

Seltener ist mit Mittelspannungsstörungen zu rechnen, allerdings sind dann oftmals ein bis mehrere Straßenzüge betroffen. Zur Behebung dieser Störungen wird ein Schaltmeister eingesetzt, der vor Ort Umschaltmaßnahmen zur Wiederversorgung durchführt. Durch die vermaschte Netzstruktur kann die Wiederversorgung über „Reserveverbindungen“ ebenfalls meist innerhalb einer Stunde wieder hergestellt werden.

Im Hochspannungsnetz beträgt die Störungswahrscheinlichkeit im Jahresmittel zwischen 0 und 3 Vorfällen. Hier ist der Umfang besonders erheblich und kann sogar mehrere Stadtteile betreffen. Allerdings wird das Hochspannungsnetz mit den entsprechenden Anlagen komplett von der Leitstelle überwacht. Sämtliche Anlagen sind fernsteuerbar, sodass auftretende Störungen durch Umschaltungen von den Mitarbeitern in der Leitstelle innerhalb weniger Minuten behoben werden können.

Ihre Fragen - Unsere Antworten

Im folgenden haben wir Antworten auf häufig gestellte Fragen für Sie zusammengestellt.

Baustellen

Wo finde ich aktuelle Informationen zu Baustellen?

Aktuelle Informationen zu unseren wichtigsten Baustellen finden Sie ganz einfach in der Baustellenübersicht. Bei weiterführenden Fragen und Anliegen stehen wir Ihnen über unsere Service Line (0211/821 6389) oder über info@netz-duesseldorf.de gerne zur Verfügung.

Wer ist der richtige Ansprechpartner für die Baustelle vor meiner Tür?

Sollten Sie von einer Baumaßnahme direkt betroffen sein, haben wir Sie im Voraus in Form eines Informationsschreibens benachrichtigt. Auf diesem Schreiben finden Sie Ihren persönlichen Ansprechpartner für die Baumaßnahme. Sollten Sie dieses verlegt haben, helfen wir Ihnen gerne über unsere Service Line (0211/821 6389) weiter.

Wieso gibt es so viele Baumaßnahmen im öffentlichen Straßenraum?

Unsere Aufgabe ist es, für eine sichere und zuverlässige Energie- und Trinkwasserversorgung zu sorgen. Dies setzt die Instandhaltung und Modernisierung unseres Leitungsnetzes voraus. Haben unsere Leitungen ein entsprechendes Alter erreicht, so ist es notwendig, diese zu erneuern.

Neben unseren Versorgungsleitungen (Strom, Gas, Wasser und Fernwärme) befinden sich allerdings weitere Leitungsbetreiber (wie z. B. Telekommunikationsanbieter, Städtische Kanalisation) unter den Straßen, die ebenfalls Wartungs- und Instandhaltungsarbeiten durchführen. Hinzu kommen Straßensanierungen und private Baumaßnahmen. Die große Herausforderung besteht darin, alle Maßnahmen der Leitungsbetreiber zeitlich zu koordinieren, um die Beeinträchtigung für Menschen und Umwelt möglichst gering zu halten.

Die Baustelle ist immer noch nicht abgeschlossen oder ruht sehr lange. Woran liegt das?

Alle Baumaßnahmen werden von uns mit größter Sorgfalt geplant. Dennoch gibt es Gründe, die wir nicht beeinflussen können. So stoßen wir immer wieder auf Überraschungen wie z. B. Reste von Kellern und Zisternen, versprengte Gewölbe oder auch Blindgängern aus Kriegszeiten, die beseitigt werden müssen. Darüber hinaus sind die Arbeiten an Strom-, Gas-, Wasser- und Fernwärmeleitungen stark von der Witterung (Frost, Regen, Feuchtigkeit) abhängig.

Warum werden Straßen mehrmals an einer Stelle aufgerissen?

Bei geplanten Baumaßnahmen wird versucht, alle Bauvorhaben der Leitungsbetreiber zu koordinieren, um die Beeinträchtigung für Anwohner und Verkehrsteilnehmer gering zu halten. Daher ist es durchaus üblich, dass Straßenabschnitte aufgerissen und bis zur vollständigen Fertigstellung provisorisch geschlossen werden. So stellen wir sicher, dass Fahrbahnsperrungen zwischenzeitlich aufgehoben und Rettungswege erhalten bleiben. Auch bei ungeplanten Maßnahmen wie z. B. Störungen und Reparaturen kann es passieren, dass Straßenabschnitte durch Beschädigungen an anderen Versorgungsleitungen erneut aufgerissen werden müssen.

Wie kann ich eine Störung melden?

Unsere Entstörungsdienste erreichen Sie 24 Stunden am Tag und 365 Tage im Jahr. Rufnummern für:

Strom (0211) 821 2626,

Gas, Wasser & Fernwärme (0211) 821 6681und

öffentliche Beleuchtung (0211) 821 8241.

Wo melde ich mich, wenn die Baustelle nicht ordnungsgemäß hinterlassen wurde?

Nach Beendigung der Maßnahmen werden die Oberflächen wiederhergestellt und sämtliche Materialien entfernt. Sollte dennoch etwas liegen bleiben, würden wir uns über Ihre Nachricht freuen. Wir stehen Ihnen über unsere Service Line (0211/821 6389) oder über info@netz-duesseldorf.de gerne zur Verfügung.

Bei der Baustelle habe ich Sicherheitsbedenken.

Sollten Sie nach der Einrichtung oder beim Betrieb der Baustelle Risiken feststellen oder Sicherheitsbedenken haben, informieren Sie uns bitte unter unserer Service Line (0211/821 6389). Wir werden uns schnellstmöglich darum kümmern.

Trinkwasser

Wie dosiere ich mein Wasch- und Reinigungsmittel richtig?

Achten Sie bei der Dosierung auf die Hinweise der Wasch- und Reinigungsmittelhersteller. Die Angaben befinden sich in der Regel auf der Rückseite der Verpackung. Hinweis: In Düsseldorf beträgt die Wasserhärte aktuell 14,9°dH, dies entspricht dem Härtebereich hart.

Welche Härte hat das Düsseldorfer Trinkwasser?

Die Wasserhärte im gesamten Düsseldorfer Versorgungsgebiet beträgt aktuell 14,7°dH und gehört damit in den Härtebereich hart.

Was verbirgt sich hinter dem Begriff Wasserhärte?

Die Wasserhärte im gesamten Düsseldorfer Versorgungsgebiet beträgt aktuell 14,7°dH und gehört damit in den Härtebereich hart.

Ist Mineralwasser gesünder als Trinkwasser?

Nein, Mineralwasser kann im Gehalt der Mineralstoffe sehr unterschiedlich sein. Für gesunde Menschen sind sie unproblematisch. Bei bestimmten Krankheiten, wie zum Beispiel Bluthochdruck, sollte man auf einen niedrigen Natriumgehalt achten und die Marke öfter mal wechseln. Hohe Sulfatgehalte wirken abführend und sind für Kinder nicht geeignet. Trinkwasser kann man so viel trinken wie man will.

Wie viel Wasser verbraucht man täglich?

Pro Kopf sind das im Schnitt 112 Liter pro Tag.

Kann ich nicht mehr benötigte Arzneimittel in der Toilette entsorgen?

Nein! Alte Arzneimittel gehören nicht in die Toilette, sondern in den Müll! Die graue Tonne ist nicht nur der einfachste und bequemste Weg der Entsorgung, sondern auch der umweltvertäglichste. Da der Hausmüll in Düsseldorf der Müllverbrennungsanlage zugeführt wird, werden die arzneilichen Wirkstoffe so zerstört, dass kein Eintrag in die Umwelt erfolgt.

Kann ich mit Trinkwasser auch Babynahrung zubereiten?

Ja, das Düsseldorfer Trinkwasser ist für die Zubereitung von Babynahrung geeignet.

Woher kommt das Trinkwasser in Düsseldorf?

Die Brunnen unserer Wasserwerke fördern ein Rohwasser, das zu ¼ aus Grundwasser und zu ¾ aus versickertem Rheinwasser (Uferfiltrat) besteht.

Digitale Stromzähler nach MSBG

Warum werden neue Zähler verbaut?

Das Gesetz über den Messstellenbetrieb und die Datenkommunikation in intelligenten Energienetzen (kurz: Messstellenbetriebsgesetz – MsbG) als Teil des Gesetzes zur Digitalisierung der Energiewende schreibt sie vor. Insbesondere der immer höher werdende Anteil wetterabhängiger Energiequellen erfordert eine Stabilisierung des Stromnetzes durch eine bessere Informationsgrundlage.

Was ist der Unterschied zwischen einer modernen Messeinrichtung und einem intelligenten Messsystem?

Moderne Messeinrichtungen erfassen den Stromverbrauch digital und können auch Verbrauchswerte für bestimmte Zeiträume darstellen.

Dank eines Zusatzmoduls des Smart-Meter-Gateways können intelligente Messsysteme die Informationen zusätzlich an Netzbetreiber, Energieversorger oder weitere externe Marktteilnehmer besonders sicher übermitteln und so „kommunizieren“.

Wer bekommt welchen Zähler?

Alle Verbrauchergruppen, deren durchschnittlicher Jahresverbrauch unter 6.000 kWh oder deren Stromerzeugung unter 7 kW liegen, bekommen eine moderne Messeinrichtung.

Alle Verbrauchergruppen, deren durchschnittlicher Jahresverbrauch über 6.000 kWh oder deren Stromerzeugung über 7 kW liegen, erhalten voraussichtlich ab Mitte 2018 ein intelligentes Messsystem.

Einschränkung: Bei allen Verbrauchergruppen, deren durchschnittlicher Jahresverbrauch zwischen 6.000 kWh und 10.000 kWh liegt oder deren Stromerzeugung über 100 kW liegt, wird erst ab 2020 ein intelligentes Messsystem eingebaut.

Grundsätzlich ist der Einbau eines intelligenten Messsystems auch dann möglich, wenn die technischen Voraussetzungen gegeben sind und Stromverbrauch- oder -erzeugung unter den gesetzlich definierten Werten liegen.

Welche Vorteile habe ich durch die neuen Zähler?

  • Mein Verbrauchsverhalten kann ich deutlich transparenter gestalten
  • Einsparpotenziale rund um den Stromverbrauch werden erkennbar
  • Bei intelligenten Messsystemen: Ein Ablesen des Zählers vor Ort ist nicht mehr notwendig und weitere Funktionen, z. B. Visualisierung meiner aktuellen Verbrauchswerte auf einem Display, werden ermöglicht.
  • Ich werde zu einem aktiven Teil der Energiewende

Wann werden die modernen Messeinrichtungen und die intelligenten Messsysteme eingebaut?

  • Moderne Messeinrichtungen: ab Oktober 2017
  • Intelligente Messsysteme: voraussichtlich ab Mitte 2018

Wann werde ich über den Einbau eines neuen Zählers informiert?

Eine Information wird Ihnen mindestens drei Monate vor Umbau zugehen. Den genauen Termin für Ihren Zählertausch nennen wir Ihnen mindestens zwei Wochen vor der geplanten Maßnahme.

Was kostet der Einbau der neuen Zähler?

Bereits jetzt sind Ihnen die Kosten für den Zähler in der Regel durch Ihren Stromversorger berechnet worden.

Mit dem Wechsel auf einen neuen digitalen Stromzähler ändert sich der Preis. Der Gesetzgeber hat Preisobergrenzen festgelegt, die von allen grundzuständigen Messstellenbetreibern einzuhalten sind. Daran halten wir uns selbstverständlich.

In welchem Umfang Ihr Stromversorger die Kosten an Sie weitergibt, ist abhängig von Ihrem Stromvertrag. Der Zählerwechsel ist für Sie kostenlos.

Netzanschluss

Wie komme ich zu meinem Netzanschluss?

Über folgende Schritte kommen Sie zu Ihrem Strom-, Gas-, Wasser- oder Fernwärmeanschlusses:

1. Kundenanfrage

Mit Ihrer Kundenanfrage übermitteln Sie uns die relevanten Informationen für Ihren Netzanschluss. Vorab lesen Sie bitte die Informationen zu den notwendigen Unterlagen und Anträgen . Sobald die Kundenanfrage bei uns eingegangen ist, erhalten Sie eine Eingangsbestätigung.

2. Angebot

Wir erstellen Ihnen ein Angebot zur Erstellung Ihres Netzanschlusses.

3. Beauftragung

Sie unterzeichnen das Angebot und schicken uns dieses per Post. Gegebenenfalls bitten wir Sie zusätzlich um eine Erklärung zur Baufreiheit (FAQ). Darin bestätigen Sie, ab welcher Kalenderwoche die Voraussetzungen für die Erstellung des Anschlusses (FAQ) gegeben sind. Sobald die Vertragsunterlagen bei uns eingegangen sind, erhalten Sie eine Eingangsbestätigung.

4. Festlegung Ziel-Kalenderwoche

Bei Standardanschlüssen vereinbaren wir eine Ziel-Kalenderwoche, ab der die Arbeiten durchgeführt werden sollen.

5. Vor-Ort-Besichtigung

In der Regel vereinbaren wir mit Ihnen etwa 4 Wochen vor der Ziel-Kalenderwoche einen Vorort-Termin, bei dem wir gemeinsam mit einem Tiefbau-Unternehmen die Verlegung des Anschlusses besprechen. Hier werden dann auch die genauen Termine für die Arbeiten festgelegt.

6. Tiefbau & Montage

In diesem Schritt werden die erforderlichen Gräben ausgehoben, die Leitungen verlegt und die entsprechenden Anschlüsse montiert.

7. Inbetriebsetzung Netzanschluss

Mit dem Einbau der Sicherungen des Wasserzähler und des Gasdruckregler wird der Netzanschluss in Betrieb gesetzt. Ab diesem Zeitpunkt können Sie Wasser konsumieren.

8. Montage Stromzähler und Gaszähler

Für die Versorgung mit Strom und Gas müssen noch die Zähler montiert werden. Die Montage muss gesondert beauftragt werden, kann aber in einem Arbeitsschritt mit der Inbetriebsetzung erfolgen.

Bitte beachten Sie, dass sich der gesamte Prozess inklusive Rückfragen auf bis zu drei Monate strecken kann. Sie sollten Ihre Kundenanfrage daher möglichst frühzeitig im Prozess stellen.

Welche Aufgaben kann mein Architekt oder Installateur für mich übernehmen?

Ihr Installateur kann für Sie folgende Aufgaben übernehmen:

Ihr Architekt kann für Sie folgende Aufgaben übernehmen:

  • Bereitstellung eines amtlichen Lageplans (Maßstab 1:250), inklusive Lage des Gebäudes (Angabe der Grenzabstände)
  • Bereitstellung eines Grundrissplans, aus dem Lage und Größe des Hausanschlussraums (FAQ) ersichtlich ist
  • Baufreiheit (FAQ) koordinieren
  • Sie müssen folgende Aufgaben selbst übernehmen:
  • Kundenanfrage für Ihren Netzanschluss vervollständigen und unterschreiben
  • Ggf. Einwilligung des Grundstückseigentümers einholen

Angebot der Netzgesellschaft Düsseldorf mbH unterschreiben

Gerne können Sie sich im Rahmen der Anschlussanfrage von Ihrem Installateur oder Architekten betreuen oder vertreten lassen. Diese müssen dann allerdings durch Sie bevollmächtigt werden. Die Vollmacht hierüber muss dann mit der Anfrage mit eingereicht werden.

Wann ist ein Vor-Ort-Termin sinnvoll?

Ob ein Vor-Ort-Termin zur Planung Ihres Netzanschlusses nötig ist, wird anhand Ihrer eingereichten Kundenanfrage und der dazu gehörenden Unterlagen geprüft.

Bei Anschlussänderungen oder Umlegungen von Bestandsgebäuden vor der Angebotserstellung ist in der Regel ein Vor-Ort-Termin erforderlich.

Sofern ein Vor-Ort-Termin nötig ist, setzt sich ein Mitarbeiter der Netzgesellschaft Düsseldorf mbH mit Ihnen in Verbindung.

Welche Anschlusskapazität ist die richtige für mich?

Diese Angabe ermittelt Ihr Installateur für Sie. Sie hängt von den Verbrauchsgeräten ab, die in Ihrem Objekt geplant sind. Entscheidend ist hierbei vor allem die Betrachtung, welche Verbraucher zeitgleich betrieben werden (Gleichzeitigkeit).

Wenn Sie einen Netzanschluss für ein Einfamilienhaus benötigen, können Sie sich an folgenden Werten orientieren:

  • Strom: 13 kW – Anschlussdimension 1x3x63A
  • Wasser: 0,7 Liter/Sekunde
  • Gas: 20 kW

Wo endet mein Netzanschluss?

Netzanschluss Strom:

Gemäß der Verordnung NAV endet der Netzanschluss Strom mit den Hausanschlusssicherungen im Hausanschlusskasten.

Netzanschluss Gas und Wasser:

Gemäß den Verordnungen NDAV und AVBWasserV enden die Anschlüsse Gas und Wasser je mit der Hauptabsperreinrichtung. Diese befindet sich in der Regel im Gebäude direkt nach der Gebäudeeinführung im erforderlichen Anschlussraum.

Kann ich einen Netzanschluss vom Nachbarsgrundstück erhalten?

Ja, Sie können einen Netzanschluss vom Nachbargrundstück erhalten. Folgende Punkte sind dabei zu berücksichtigen:

1. Zähler müssen in dem Hausanschlussraum vom Nachbarn installiert werden.

2. Die Zugänglichkeit zu den Räumlichkeiten muss mit Ihrem Nachbarn geklärt und im Grundbuch festgeschrieben werden. Beachten Sie, dass bei Änderung der Besitzverhältnisse des Nachbargrundstücks Ihnen der Zutritt zu Ihren Messeinrichtungen verwehrt werden könnte.

Kann mit dem Netzanschluss ein Telekommunikationsanschluss verlegt werden?

Die Netzgesellschaft Düsseldorf mbH ist für die Verlegung der Telekommunikations­anschlüsse nicht verantwortlich. Sie müssen den jeweiligen Telekommunikations­anbieter mit der Anschlusserstellung des Telekommunikations­anschlusses separat beauftragen.

Der jeweilige Betreiber hat die Möglichkeit, sich mit der Netzgesellschaft Düsseldorf mbH in Verbindung zu setzen, damit eine Koordinierung stattfinden kann.

Auf Wunsch kann im Rahmen der Hausanschlusserstellung ein Leerrohr für Ihren Telekommunikationsanschluss mit verlegt werden. Hierzu benötigen wir die entsprechende Angabe auf der letzten Seite der Kundenanfrage.

Das Leerrohr verläuft von Ihrer Grundstücksgrenze und endet ca. 1 Meter vor Ihrem Haus. Da die Telekommunikationsleitungen durch das Leerrohr gelegt werden können, sind für den Telekommunikationsanschluss im Nachgang lediglich Punktaufgrabungen auf Ihrem Grundstück notwendig.

Was kostet ein Netzanschluss?

Die Preise für Standardnetzanschlüsse setzen sich aus einer Grundpauschale für den öffentlichen Straßenraum sowie eine Meterpauschale für die Leitungsverlegung auf Privatgrund zusammen. Wird ein Grundstück erstmalig angeschlossen, wird zu den Anschlusskosten noch ein Baukostenzuschuss (FAQ) für die Leistungsbereitstellung aus dem vorgelagerten Netz berechnet.

Netzanschlusspauschalen

Eine Übersicht zu den Kostenpauschalen bei Standardanschlüssen finden Sie in den Netzanschlusspauschalen (PDF). Ob Ihr Netzanschluss als Standardanschluss pauschal abgerechnet werden kann oder individuell kalkuliert werden muss, können Sie bei der Netzgesellschaft Düsseldorf mbH erfragen.

Inbetriebsetzung/Montage der Messeinrichtung

Für die Inbetriebsetzung des Netzanschlusses sowie die Zählerstellung fallen für Sie keine zusätzlichen Kosten an.

Welche Leistungen beinhaltet das Angebot der Netzgesellschaft Düsseldorf mbH?

Das Angebot der Netzgesellschaft Düsseldorf umfasst

1. Tiefbauarbeiten (sofern erforderlich)

2. Materialien

3. Montage

4. Planung und Dokumentation

Dies entspricht den gesamten Kosten von der Anschlussplanung bis zur Verlegung bis in Ihr Haus.

Im Rahmen der Tiefbauarbeiten stellen wir die Oberfläche im üblichen Rahmen wieder her (Erde, Rasen, Platten o.ä.).

Die Entfernung von Hindernissen, Bepflanzungen oder betonierten Flächen führen wir nicht aus, diese müssen im Vorfeld entfernt werden.

Zähler

Warum werden neue Zähler verbaut?

Das Gesetz über den Messstellenbetrieb und die Datenkommunikation in intelligenten Energienetzen (kurz: Messstellenbetriebsgesetz – MsbG) als Teil des Gesetzes zur Digitalisierung der Energiewende schreibt sie vor. Insbesondere der immer höher werdende Anteil wetterabhängiger Energiequellen erfordert eine Stabilisierung des Stromnetzes durch eine bessere Informationsgrundlage.

Wer bekommt welchen Zähler?

Alle Verbrauchergruppen, deren durchschnittlicher Jahresverbrauch unter 6.000 kWh oder deren Stromerzeugung unter 7 kW liegen, bekommen eine moderne Messeinrichtung.

Alle Verbrauchergruppen, deren durchschnittlicher Jahresverbrauch über 6.000 kWh oder deren Stromerzeugung über 7 kW liegen, erhalten voraussichtlich ab Mitte 2018 ein intelligentes Messsystem.

Einschränkung: Bei allen Verbrauchergruppen, deren durchschnittlicher Jahresverbrauch zwischen 6.000 kWh und 10.000 kWh liegt oder deren Stromerzeugung über 100 kW liegt, wird erst ab 2020 ein intelligentes Messsystem eingebaut.

Grundsätzlich ist der Einbau eines intelligenten Messsystems auch dann möglich, wenn die technischen Voraussetzungen gegeben sind und Stromverbrauch- oder -erzeugung unter den gesetzlich definierten Werten liegen.

Welche Vorteile habe ich durch die neuen Zähler?

  • Mein Verbrauchsverhalten kann ich deutlich transparenter gestalten
  • Einsparpotenziale rund um den Stromverbrauch werden erkennbar
  • Bei intelligenten Messsystemen: Ein Ablesen des Zählers vor Ort ist nicht mehr notwendig und weitere Funktionen, z. B. Visualisierung meiner aktuellen Verbrauchswerte auf einem Display, werden ermöglicht.
  • Ich werde zu einem aktiven Teil der Energiewende

Weitere Fragen und Antworten finden Sie in unseren FAQ.