Häufige Fragen - Bauausführung

Wie verlaufen Bau und Installation?

1. Vor-Ort-Termin (ca. 4 Wochen vor Beginn der Ziel-Kalenderwoche)

Etwa 4 Wochen vor der geplanten Kalenderwoche für die Anschlussarbeiten findet ein Ortstermin mit unserem Baubeauftragten und unserem Nachunternehmer statt. Im Ortstermin wird das genaue Datum festgelegt, an dem wir mit unseren Arbeiten beginnen.

2. Ausführung der Arbeiten

Ab dem festgelegten Startdatum werden die Arbeiten in folgender Abfolge durchgeführt:

  • Tiefbauarbeiten
  • Montage der Anschlüsse
  • Verfüllung der Tiefbau-Gruben
  • Wiederherstellung der Oberflächen
  • Ggf. Wiederherstellung des Asphalts (separater Arbeitsgang)

Ab der Montage der Anschlüsse können die Zähler montiert und der Anschluss in Betrieb gesetzt werden.

Kommt jemand vor Baubeginn bei mir vorbei?

Etwa 4 Wochen vor dem Ausführungstermin findet in der Regel ein Ortstermin statt. Hier wird der Bauablauf besprochen und die Termine für den Beginn der Tiefbauarbeiten und Montage festgelegt.

Muss ich vor Ort sein, um die Techniker ins Haus zu lassen?

Ihre Anwesenheit ist nicht durchgehend erforderlich. Für einige Arbeitsschritte benötigen wir den Zutritt zum Hausanschlussraum, z.B. für die Montage des Netzanschlusses. Die genauen Termine besprechen wir mit Ihnen vorab.

Auf welchem Weg bzw. welcher Trasse wird meine Hausanschlussleitung verlegt?

Wir planen unsere Leitungen gradlinig von der Straße bis in den Anschlussraum. Hier dürfen keine Hindernisse, wie z.B. Bäume, Revisionsschächte oder Kanaldeckel, im Weg liegen. Den genauen Trassenverlauf legen wir im Rahmen der Anschlussplanung fest.

Wird für den Anschluss mein Garten aufgegraben, und was muss ich beachten?

Die Leitungsverlegung erfolgt üblicherweise in offener Bauweise. Gegebenenfalls müssen wir für die Leitungsverlegung Ihren Vorgarten aufgraben (siehe Hinweise zur Trassenplanung FAQ). In diesem Fall müssen Sie im Vorfeld sicherstellen, dass in dem Bereich keine Hindernisse im Weg liegen, wie z.B. Bäume, Revisionsschächte oder Kanaldeckel.

Wo befinden sich Versorgungsleitungen, und wie komme ich an die Leitungsnetzauskunft?

Wenn Sie wissen möchten, wo auf Ihrem Grundstück Leitungen liegen, so wenden Sie sich bitte an unsere Planauskunft. Bitte beachten Sie, dass unsere Leitungen auf keinen Fall überbaut werden dürfen.

Können Hausanschlussleitungen und Abwasserkanäle gemeinsam gebaut werden?

Dies ist zwar grundsätzlich möglich, erfordert aber nach unserer Erfahrung einen sehr hohen Koordinationsaufwand und ist in der Praxis oft kaum sinnvoll realisierbar. Wir empfehlen daher, die Hausanschlussleitungen und Abwasserkanäle getrennt zu verlegen.

Darf ich Leitungen überbauen?

Nein, unsere Versorgungs- und Anschlussleitungen dürfen nicht überbaut werden (z. B. Garage, Wintergarten, Carport, Geräteschuppen). Die gilt auch für Überpflanzungen. Grundsätzlich müssen die Leitungen jederzeit zugänglich sein, damit wir im Falle einer Störung Arbeiten ausführen können. Gasleitungen werden zudem alle 4 Jahre mit einem Messgerät begangen.

Wie kommt der Anschluss ins Gebäude?

Bei einem unterkellerten Gebäude wird eine Kernbohrung erstellt. In diese wird eine Hauseinführung eingebracht, durch die die Anschlüsse ins Gebäude geführt werden.

Bei nicht-unterkellerten Gebäude können die Leitungen durch einen Montageschacht oder ggf. durch eine Mehrspartenhauseinführung für nicht-unterkellerte Gebäude eingeführt werden. Dies muss im Vorfeld mit der Netzgesellschaft Düsseldorf mbH abgestimmt werden. Der Einsatz von KG-Rohren (Abwasserrohre) ist für die Hauseinführung nicht zulässig.

Wer erstellt die Hauseinführung?

Die Kernbohrung mitsamt Einbau der Hauseinführung wird vom ausführenden Tiefbauunternehmer durchgeführt.

Muss ich Genehmigungen selbst einholen?

Die Genehmigungen für die Tiefbauarbeiten holt der ausführende Tiefbauunternehmer ein.

Sofern eine Firma bereits eine Genehmigung für Arbeiten im öffentlichen Straßenraum im Umfeld Ihrer Baumaßnahme hat, kann in der Zeit kein weiterer Unternehmer eine Genehmigung erhalten. In diesem Fall kann es zu Verzögerungen kommen.

Was muss ich beachten, wenn ich den Tiefbau selbst beauftrage?

Wenn Sie selbst ein Tiefbauunternehmen Ihrer Wahl beauftragen möchten, tragen Sie die Verantwortung für die Koordination der Termine wie auch der Tiefbauarbeiten selbst. Dabei müssen folgende Voraussetzungen erfüllt werden:

  • Der Unternehmer muss für die Arbeiten im öffentlichen Straßenraum der Landeshauptstadt Düsseldorf zugelassen sein.
  • Die Gräben müssen nach den Vorgaben der Netzgesellschaft Düsseldorf mbH erfolgen (siehe Merkblatt für bauseitigen Tiefbau).
  • Die Kernbohrung und Einbau der Hauseinführung muss nach den Vorgaben der NGD erfolgen.
  • Zu verlegende Schutzrohre müssen im Lager der NGD abgeholt werden, es dürfen keine eigenen Schutzrohre verbaut werden.
  • Abhängig von der Trassenlänge muss ggf. das Tiefbauunternehmen den Kabelzug übernehmen.
  • Entstehen Schäden an den bestehenden Leitungen der Netzgesellschaft Düsseldorf mbH, tragen Sie die entstandenen Kosten die für die Instandsetzung.

Weitere Fragen und Antworten finden Sie in unseren FAQ .