Steckerfertige Erzeugungsanlagen

Anmeldung einer steckerfertigen Erzeugungsanlage bis 600 VA

Die hier genannte „steckerfertige Erzeugungsanlage“ hat viele Namen (steckbare PV-Anlagen, Mini-PV, Balkon-PV, Balkon-Kraftwerk, Guerilla-PV, Plug and Play-PV und viele mehr), aber nur eine Bedeutung. Grundsätzlich beschreiben all diese Begriffe eine aus einem oder wenigen PV-Modulen und Wechselrichter bestehende EEG-Anlage, die mit einem speziellen Stecker angeschlossen wird.

Voraussetzungen für den sicheren Anschluss und Betrieb:

  • Alle Erzeugungsanlagen müssen bei der Netzgesellschaft Düsseldorf mbH angemeldet werden.
  • Die maximale Erzeugungsleistung von 600 VA wird nicht überschritten und es werden keine weiteren steckerfertigen Erzeugungsanlagen betrieben. Der Anschluss erfolgt nach Messvariante 2 der NGD.
  • Die Stromerzeugungsanlage entspricht den Bedingungen der VDE-Anwendungsregel VDE-AR-N 4105:2018-11Erzeugungsanlagen am Niederspannungsnetz“ und wird über eine spezielle Energiesteckdose angeschlossen.
  • Diese Energiesteckdose nach DIN VDE V 0628-1 ist im Vorfeld durch einen eingetragenen Elektroinstallateur nach den anerkannten Regeln der Technik zu installieren, welcher auch die Tauglichkeit der Hausinstallation überprüft.
  • Der Zählerplatz muss entsprechend der VDE-AR-N 4100 und der TAB Niederspannung 2019 an das geltende Regelwerk angepasst werden.
  • Da nach der Stromnetzzugangsverordnung ( StromNZV ) sowohl der Bezug aus dem Netz für die allgemeine Versorgung als auch Einspeisungen von Erzeugungsanlagen in das Netz für die allgemeine Versorgung gemessen werden müssen, ist der Tausch des Stromzählers in einen Zweirichtungszähler zu beauftragen.
  • Die Anmeldung im Marktstammdatenregister ist zwingend notwendig.

Weitere Informationen zum Umgang mit steckerfertigen Photovoltaik-Anlagen finden Sie in diesem Dokument: Steckerfertige Photovoltaik-Anlagen (pdf-Datei) und auf der Seite des VDE.

https://www.vde.com/de/fnn/arbeitsgebiet. (https://www.vde.com/de/fnn/arbeitsgebiete/tar/tar-niederspannung/erzeugungsanlagen-steckdose

Der Ablauf des Inbetriebsetzungsprozesses für steckerfertige PV-Anlagen unterscheidet sich nicht vom Inbetriebsetzungsprozess für herkömmliche PV-Anlagen.

Der Ablauf zur Errichtung einer EEG-Anlage von der Anfrage bis zur Auszahlung der Einspeisevergütung gliedert sich in folgende Schritte:

  • Anfrage und Netzverträglichkeitsprüfung
  • Errichtung und Inbetriebnahme der EEG-Anlage sowie Montage der Messeinrichtungen
  • Meldung Ihrer EEG-Anlage an die Bundesnetzagentur
  • Abschluss eines Einspeisevertrages
  • Auszahlung der Vergütung nach EEG

Um Ihnen jedoch die Anmeldung zu vereinfachen, nutzen Sie bitte folgendes Dokument zur Anmeldung der steckerfertigen Erzeugungsanlage, um die Netzverträglichkeitsprüfung anzustoßen.

Dieses Formular ersetzt bei Anmeldung einer steckerfertigen Erzeugungsanlage die folgenden Formulare der NGD:

  • "Kundenanfrage für Netzparallelbetrieb"
  • "Datenblatt für Erzeugungsanlagen" der Netzgesellschaft Düsseldorf mbH.

Nach Erhalt der Einspeisezusage, reichen Sie bitten noch folgende Dokumente ein:

  • Konformitätserklärung der Erzeugungseinheit und des NA-Schutzes
  • Produktbeschreibung der steckerfertigen Erzeugungsanlage
  • Montageauftrag Wechsel der Messeinrichtung auf Zweirichtungszähler der NGD

Um sicherzustellen, dass Ihr Anliegen bearbeitet werden kann, senden Sie auch dieses Dokument bitte an:

E-Mail: tb@netz-duesseldorf.de