Sie benutzen einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie diesen um eine bessere Darstellung zu erhalten.

Fernwärme-Ausbau in Benrath: Netzgesellschaft Düsseldorf setzt Arbeiten für die klimafreundliche Versorgung der Schulen fort

07.01.2021

Die Landeshauptstadt Düsseldorf hat sich zum Ziel gesetzt, bis zum Jahr 2035 klimaneutral zu sein. Mit dem Anschluss ihrer Gebäude an das klimafreundliche Düsseldorfer Fernwärmenetz leistet sie einen wichtigen Beitrag zur Luftreinhaltung und zur Erreichung ihrer Klimaziele. Die Netzgesellschaft Düsseldorf baut derzeit eine knapp 1.300 Meter lange Verbindung, die Schloss-Gymnasium, Realschule, Städtische Gemeinschaftsgrundschule und die Städtische Hauptschule künftig mit Fernwärme versorgen wird.

Ab Montag, 11. Januar, werden die Arbeiten im Bereich Benrodestraße zwischen Görresstraße und Erich-Müller-Straße bis voraussichtlich Ende März weitergeführt. Für die Dauer der Arbeiten ist die Durchfahrt der Benrodestraße nicht möglich, und die Parkplätze auf der Straße entfallen.

Am 5. Februar werden die Arbeiten auf der Hospitalstraße zwischen West- und Marbacher Straße fortgeführt. Für die Dauer der Arbeiten bis voraussichtlich Ende Mai ist die Durchfahrt der Hospitalstraße im oben genannten Bereich nicht möglich. Eine Umleitung ist ausgeschildert. Die Parkplätze im Baustellenbereich entfallen.

Zum Hintergrund:

Mit dem Anschluss ihrer Gebäude an das Fernwärmenetz der Stadtwerke Düsseldorf leistet die Landeshauptstadt Düsseldorf einen wichtigen Beitrag zur Luftreinhaltung und zur Erreichung ihres Ziels, bis zum Jahr 2035 klimaneutral zu sein. Berechnung zufolge können so rund 15.000 Tonnen Kohlendioxid pro Jahr vermieden werden. Das entspricht den Emissionen von mehr als 4.500 Mittelklasse-PKW mit Benzin-Motor bei einer Fahrleistung von 15.000 Kilometern pro Jahr. Auch wegen dieser günstigen Wirkung wird die Baumaßnahme teilweise aus Mitteln des Landes NRW und der Europäischen Union (EFRE) finanziert. Die Fernwärme in Garath wird zu über 50 Prozent aus erneuerbaren Energien gewonnen (Holzhackschnitzel bzw. Pellets), der Rest stammt aus dem kohlenstoffarmen Energieträger Erdgas.